Montag, 5. September 2011

Rauke-Risotto, Schellfischfilet mit Pinienpanade


Es grünt, so grün wenn Spaniens Blüten blühen! Ist das nicht eine tolle Farbe? ..und so schön frisch! Vielleicht ist es sogar der Auftakt zu einer neuen Serie mit dem Titel: Kochen nach Farben. Was das alles mit Spanien im Frühling zu tun hat, kann ich zwar nicht sagen, aber eines ist mir sonnenklar: Eliza Doolittle würde sofort ihr mühsam erarbeitetes gutes Benehmen vergessen, ihren Hut hoch werfen und ungeniert über so ein traumhaftes Risotto herfallen. Jauchzend vergnügt würde sich die singende my fair lady auf den Teller stürzen und dabei Sätze wie "man wat is det für en scheeenes Gericht - so en Teller voll Reis!" trällern. So oder so ähnlich stelle ich es mir zumindest mal vor. Selbst J war begeistert und das hat schon etwas zu sagen, da er ja eher ein ordentliches Stück Fleisch bevorzugt. Dafür gab es als Beigabe ein schönes Stück vom Schellfisch. Paniert völlig ohne Ei oder Mehl, sondern einfach nur mit der feuchten Hautseite in selbstgemachte feine Pinienkernbröseln gedrückt und dann in heißer schäumender Butter 2-3 Minuten gebraten. Das nussige Aroma passte hervorragend zum Rucola - wirklich eine runde Sache:


...die dann auch noch in meinem Neuerwerb in Sachen Porzellan auch super zu Geltung kam.
  • Rauke-Risotto, Schellfischfilet mit Pinienpanade
  • für 2 Personen
  •   
  • Risottoreis, 1 Tasse
  • Weißwein (Weißburgunder), 1 Glas
  • Gemüsebrühe, 1/2 Liter
  • Schalotte, 1 mittlere
  • Knoblauch, 1 kleine Zehe
  • Butter, 3-4 Esslöffel

  • Rauke, 75 g
  • Glatter Petersilie, 50 g
  • Kapern, 1 Teelöffel
  • brauner Zucker, 1 Prise
  • Zitronenabrieb
  • Zitronensaft, 1 Spritzer
  • fruchtiges Olivenöl, 3-4 Esslöffel
  • Salz, Pfeffer
  •   
  • Fischfilet, 250 g
  • Pinienkerne, 3 Esslöffel
  • Salz, Pfeffer
  • Butter
  1. Rauke und Petersilie waschen, trocken schleudern, grob hacken und in einem Mixer zusammen mit den Kapern und dem Olivenöl zu einer feinen Paste pürieren. Das Pesto mit Zitronensaft/-abrieb, einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Schalotten fein würfeln, Knoblauchzehe andrücken und  in einem Topf mit schäumender Butter farblos anschwitzen, Reis dazugeben, unterrühren und nach 1-2 Minuten mit dem Weißwein ablöschen. Die heiße Gemüsebrühe etappenweise dazu geben, so dass der Reis gerade so bedeckt ist, dabei immer mal wieder umrühren, damit nichts ansetzt. Das Risotto solange garen, bis die Reiskörner weich sind, aber noch im Kern Biss haben, dann die Butter und das Rauke-Pesto unterheben.
  3. Butter in einer Pfanne erhitzen. Pinienkerne im Blitzhacker zu einem Paniermehl pulverisieren. Das Fischfilets mit der Hautseite fest in die Panade drücken, sofort in die schäumende Butter legen und 2 Minuten bei guter Hitze braten, dann das Feuer ausstellen, Filets wenden und gar ziehen lassen.

Kommentare:

  1. Wenn ich das jetzt nachkoche, erinnert es mich bis in alle Ewigkeiten an Pygmalion im Englisch-LK. Macht aber nichts, denn sowohl Rauke-Risotto als auch Mrs. Doolittle finde ich toll! :-) Wirklich schön knallgrün.

    AntwortenLöschen
  2. Nee, watt schön. Und bestimmt sooo lecker. Das Pesto ist aber aich erstklassig fein geworden Pacojet? Oder hast du das noch durch ein Sieb passiert?

    AntwortenLöschen
  3. @Christina: ja, die Farbe hatte es mir auch sehr angetan!

    @Suse: Da wirst du lachen, einfach vorher zerkleinert und dann im meinem Mini-Mixer vom Zauberstab mit Öl auf Stufe 2 fein püriert. Pacojet.... oh nein ...solche Luxusgeräte habe ich beim mir nicht rumstehen, obwohl ich schon mal daran gedacht habe... jedoch der Preis ist einfach nur der Wahnsinn.

    AntwortenLöschen
  4. Ach komm, einfach mal zwei Monate sparen und schon ist der Drops gelutscht, oder? :o))))

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Teller! Und dieses Porzellan...! Magst du ein bisschen Werbung machen und verraten, wo´s herkommt?

    AntwortenLöschen
  6. @Suse: ... nun übertreibst du aber. Soweit etwas muss reifen und da ich noch das eine oder andere Projekt im Kopf haben, wird diese elektrische Zauberbüchse erstmal zurückgestellt.

    @Alex: Es freut mich, dass es dir gefällt. Mit diesem Porzellan habe ich mir einen großen Wunsch erfüllt und bin wirklich begeistert. Gutes Essen möchte dann und wann auch mal einen schönen Tellern haben, obwohl ein Stück Käse und etwas frisches Brot am Meer auch nicht zu verachten ist. Achja, der Hersteller ist Dibbern... schaumal hier:

    http://www.dibbern.de/

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das sieht echt super aus. Ich arbeite gerade an einem Fenchel-Risotto mit Forelle. So langsam hats mir Risotto echt angetan. War ein langer Weg, denn man kriegt so oft schlechtes vorgesetzt. Die aromatisierung und die Konsistenz sind eine eigene Welt.

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails