Montag, 22. August 2011

Aprikosen und Mandeln


Schon verrückt. Oder? Eigentlich möchte man sich alle Kleider vom Leib reißen, nackt bei heißem Wetter über grüne Wiesen springen und den Sommer geniessen, doch plötzlich meldet sich da das  schlechte Gewissen und mahnt: Du musst jetzt Vorräte für den Winter anlegen, sonst ergeht es dir wie der kleinen Grille im der Fabel von Jean de La Fontaine. Die fröhliche Zikade hatte auch nur das sommerliche Vergnügen im Sinn, scherrte sich nicht um das Morgen und wurde so unverhofft vom herbei eilenden Winter überrascht. Gevater Tod konnte Sie nur entkommen, weil Ihr eine winzige Ameise einen warmen Platz anbot und das Essen mit ihr teilte. Damit mir nicht das Gleiche widerfährt und der Unterschlupf im Ameisenbau auch keine wirkliche Alternative darstellt, habe ich mich letztendlich durchgerungen, meinen großen Topf aus der hintersten Ecke hervorzukramen und von den liebsten Früchten einen Vorrat in Form von leckerster Konfitüre anzulegen. Drum Schluss jetzt hier mit der Literatur und ran ans Eingemachte:



  • Aprikosenkonfitüre mit Mandeln
  • für ca. 5 Gläser
  •   
  • Aprikosen, 1,5 kg
  • Einmachzucker 1:3, 500 g
  • ganze Mandeln, 150 g
  • Marillenschnaps, 3-4 Esslöffel
  1. Mandeln überbrühen und einige Minuten im heißem Wasser weichen lassen. Danach entweder per Hand abziehen oder auf ein Küchenhandtuch legen einschlagen und mit den Händen die Schalten abreiben. Am besten geht es, wenn die Mandeln noch recht frisch sind, also Halbarkeitsdatum im Auge behalten.
  2. Mandeln für mehrere Stunden in Milch einlegen.
  3. Aprikosen vierteln und entsteinen. Gläser und Deckel mit kochendem Wasser ausspülen.
  4. Topf mit Obst und Zucker erhitzen, mit Wasser abgespülte Mandeln dazugeben, aufkochen und mehrere Minuten sprudeln lassen.
  5. Gelierprobe machen: ein Klecks auf einen Teller geben, kurz warten und wenn dieser fest wird hat es geklappt.
  6. Konfitüre vom Feuer nehmen, Schnaps unterrühren, in die Gläser füllen, verschließen und umgedreht für 1/2 h stehen lassen.

Kommentare:

  1. Hmmmm, schaut die lecker aus die Marmelade :)

    Und so wie dir geht es mir auch ständig, es köööööönnnte ja zu wenig im Vorratsschrank sein und es köööööönnte ja sein, dass soooo viel Schnee kommt, das wir miiiiiindestes 1 Woche nicht aus dem Haus können. *hust*
    Ja, so denke ich. *g*

    AntwortenLöschen
  2. Schauen köstlich aus, deine Marillen und die Marmelade. Dieses Jahr habe ich auch wie verrückt eingekocht - und bin immer noch nicht fertig. Aber schlussendlich sind wir dann alle froh und die Einkocherei bei mörderischen Temperaturen ganz sicher vergessen.

    AntwortenLöschen
  3. Geschälte Mandeln gebe ich auch gerne in einige Gläser Aprikosenmarmelade. Allerdings haben mir diese Gläser auch weniger lang gehalten - vielleicht eine individuelle Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  4. Diese Aprikosen sehen ja aus wie gemalt!

    AntwortenLöschen
  5. Also erst einmal, deine Bilder sind ein Traum! Wunderschön, man bekommt gleich Appetit!!!
    Die Idee mit den Mandeln finde ich grundsätzlich sehr gut, ich kann mir vorstellen, dass sie sehr gut mit den Aprikosen harmonieren.
    Ich kannte bis jetzt, die in Honig eingelegten Mandeln. Allerdings, sind die dann total weich, was ich persönlich nicht so gerne mag.
    Wie ist das denn mit den Mandeln in Deiner Marmelade, bleiben die einigermassen knackig?
    Liebe Grüsse
    Susann

    AntwortenLöschen
  6. @Franzi: der Winter ist lang und so wird wohl noch das eine oder andere Glas noch dazu kommen.

    @Birgit: das war erst mein erster Streich :-)

    @Grain de sel: ich glaube, die werden bei mir auch nicht so lange halten, aber auch aus anderen Gründen.

    @Schnuppschnuess: selbst per Hand fotografiert... danke!

    @Susann: Danke für das schöne Kompliment. Die Mandeln haben noch guten Biss und ich hoffe es bleibt so.

    AntwortenLöschen
  7. Gips zu, die Marmelade ist gar nicht in erster Linie für die Bevorratung von Brotaufstrichen gedacht, sondern wird für die Kreation irgendwelcher sündhafter Dessertleckereien verwendet.
    ...und vll. noch für Bestechung einer Ameise :o)

    AntwortenLöschen
  8. so eine marillen-mandel-marmelade (mmm) habe ich mal von einer iranerin geschenkt bekommen, sie hat die mandeln in wassermit etwas orangenblütenwasser gekocht. schmeckte sehr gut. ich hätte wegen der milch bedenken bezüglich haltbarkeit. aber die ist ja wahrscheinlichgar nicht notwendig.

    AntwortenLöschen
  9. @Suse: mit der Vorratshaltung ist es wirklich nicht weit her, J. hatte schon das erste kleine Glas ratz-fatz aufgegessen. Wie macht er das bloß?

    @Eline: wie schon gesagt... die Marmelade wird wohl nicht lange im Vorratsschrank stehen... du hast also recht... bald ist sie aufgegessen :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails