Montag, 20. Dezember 2010

Wildente, glasierte Maronen und Korinthensauce


Oh Gott - Ich glaube ich bin eine Serie und habe es fast nicht bemerkt. Gemeint ist das liebe Federvieh, dass es mir in diesem Jahr wirklich angetan hat. Dabei hat alles harmlos mit einem Täubchen für Herrn J. begonnen - sozusagen der Pilotfilm. Das blieb nicht lange allein und es folgten die selbst geräucherten Entenbrust, das gegrilltes Perlhuhn, die Ente mit karamellisiertes Äpfeln und Kartoffelbaumkuchen und ein Huhn mit dreierlei Trauben. Aufgrund der hervorragenden Einschaltquote mussten Fortsetzungen her in Form von Wachteln, versteckt in einer Steinpilzterrine und einem normannisches Perlhuhn. Damit nicht genug - die Angelegenheit entwickelte sich wild: es wurden Fasan auf Belugalinsen und entbeintes und gefülltes Rebhuhn aufgetischt. Na und in der heutigen Folge wird dann auch noch Wildente in Weißwein-Korinthensauce serviert.

Da muss ein Cliffhanger her! Wer weiß wie es weitergehen wird? Was wird es wohl zum Fest bei Herrn A geben? Wird es wieder Federvieh sein? Fragen über Fragen. Darum schalten auch wieder in der nächsten Woche ein.... wenn es wieder heißt... 


  • Wildente, karamellisierte Maronen und Korinthensauce
  • für 2 Personen
  •    
  • Wildente, ca. 1 Kilo
  • Thymian, 3 Zweige
  • Schalotten, 2-3 Stück
  • Wacholderbeeren, 4 Stück
  • Pfefferkörner, 4 Stück
  • Meersalz, 1 Esslöffel
  • Lorbeer, 1 Blatt
  • Honig, Limettensaft und Cayennepfeffer
  •   
  • Maronen, 8-10 Stück
  • Zucker, 2-3 Esslöffel
  • Butter, 1-2 Esslöffel
  • Zimtstange
  • Wasser 
  •    
  • Schalotte, 1 mittlere
  • weißer Portwein, 1 guter Schuss
  • Weißwein, 100 ml
  • Geflügelfond, 150 ml
  • eingeweichte Korinthen, 150 g
  • eiskalte, gewürfelte Butter,  50-75 g



  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Wacholder, Pfeffer und Meersalz im Mörser zerreiben und die Ente damit innen und außen gut einreiben. Das Geflügel mit Lorbeer, Thymian und Schalotten füllen und zu schnüren. Die Ente in der Mitte des Ofens auf ein Gitter setzen, die Saftpfanne mit kochendem Wasser füllen und darunter einschieben und das Geflügel für ca. 60-70 Minuten garen. Einige Tropfen Limettensaft, mit etwas Honig und Cayennepfeffer verrühren und die Ente damit die letzten 10-15 Minuten ab und zu bestreichen.
  2. Maronen sternförmig einritzen und im kochenden Wasser für ca. 10-15 Minuten blanchieren, abschrecken und dann schälen. Zucker mit etwas Wasser in einem schweren Topf karamellisieren, die Zimtstange und etwas Butter dazugeben. Die Maronen hinzufügen und immer wieder mit dem Karamell überziehen. Falls die Masse zu fest werden sollte, einfach wieder etwas Wasser dazugeben.
  3. Korinthen in Wasser für mehrere Stunden einweichen. Schalotte fein schneiden in etwas Butter andünsten, mit Portwein und Weißwein ablöschen. Die Korinthen und den Fond dazugeben und den Saucenansatz für einige Zeit auf kleiner Hitze etwas einkochen lassen. Einige Korinthen entnehmen, die Sauce pürieren und durch ein feines Sieb geben. Kurz vor dem servieren die eiskalte Butter untermixen und die verbliebenen Korinthen dazugeben. Die Sauce natürlich noch abschmecken.

Kommentare:

  1. Merry Christmas!!
    New Year's 2011 Fireworks Celebrations Around the World
    http://fireworks2011.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt ja gute und schlechte Serien. Deine Serie gehört für mich so in die Kategorie "Irgendwie und sowieso" oder "Monaco Franze" :)

    AntwortenLöschen
  3. Du kannst mich nicht mehr umstimmen, ich bleib beim Perlhuhn!! Werde dann berichten:)

    AntwortenLöschen
  4. Der Trend geht heuer eindeutig in Richtung Ente.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin bekennender Serienjunkie! Ob von HBO oder hier bei KSK.
    Und da ich so gerne Nip/Tuck sehe, mag ich hier natürlich auch das ständige Zerteilen von Geflügel. Da darf es ruhig in so manchem Gelenk krachen und auch mal etwas blutig sein. Wobei die blutigen Aspekte hier oft unterschlagen werden. Insofern plädiere ich für ein spin off unter dem Namen "Rindfleisch saignant"

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem wir keinen Fernseher besitzen, hole ich mir meinen Serien-Fix bei Dir :)

    AntwortenLöschen
  7. @Jupiter: bitte keine Werbung. Danke.

    @TFK: viel Spaß beim Perlhuhn und ich freue mich auf deinen Bericht.

    @Robert: eindeutig, da stimmte ich dir zu, nur wird es wohl dieses zum Fest keine Ente geben.

    @Astrid: ich bin auch dafür, dass hier mehr Spl-"ä"-ter sein muss :-)

    @Kichten roach: das ist schön... to be continued.

    AntwortenLöschen
  8. wir wünschen dir ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    shadownlight und photoshadownlight

    AntwortenLöschen
  9. Mir gefällt die Serie auch. Freu mich schon auf die nächste Staffel im neuen Jahr!

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche Dir und deiner Familie ein ruhiges und Gesegnetes Weihnachtsfest !

    Kiek einst, wat is de Himmel so rot,
    dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
    dei backt dan Wiehnachtsmann sien Stüten
    vor all de lütten Leckersnüten
    nu flink de Teller ünners Bett
    un legt jük hen un west recht nett
    de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
    de Wiehnachtmann, de schickt em her,
    wat de Engels hevt backt,
    dat shüt jü probeirn
    und smeckt dot good, dann hört se dat gern
    un de Wiehnachtmann smunzelt, nu backt man mehr
    ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

    AntwortenLöschen
  11. @Fritz: na noch ist nicht Sendeschluß :-)

    @Wittcami: das wünsche ich dir auch.

    @Shadowlight: danke, dir auch.

    AntwortenLöschen
  12. Na das will aber auch hoffen, dass es zukünftig hier noch diverse Folgen gibt. Und bitte nicht den Fehler machen und was verändern wollen, das hat bei vielen anderen Serien auch nicht hingehauen...zumal es überhaupt keinen Grund gibt, etwas zu verändern. Ich finds hier perfekt :o)

    AntwortenLöschen
  13. @Suse: darüber freue ich mich wirklich sehr :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails